Mobirise


Sozialmedizinische Nachsorge

Wenn ein Kind im Krankenhaus liegt, weil es schwer erkrankt ist, viel zu klein mit einer Behinderung geboren wurde oder einen Unfall hatte befindet sich die gesamte Familie plötzlich in einer Ausnahmesituation. Das Leben ändert sich für die Familie schlagartig. Nach dem Klinikaufenthalt kann die erste Zeit Zuhause mit Unsicherheiten und Ängsten verbunden sein. An dieser Brücke hilft die Sozialmedizinische Nachsorge, als Regelleistung der gesetzlichen Krankenkasse nach §43 Abs. 2 SGB V.

 Im Rahmen der Nachsorge können Familien mit Kindern von 0 bis 14 Jahren, in schwerwiegenden Fällen bis zum 18. Lebensjahr beraten, begleitet und unterstützt werden.
Durch die regelmäßigen Besuche der Nachsorgeschwester und deren ständige Erreichbarkeit erhalten die Familien Sicherheit und werden in ihren Kompetenzen gestärkt. Die Nachsorge versteht sich als "Hilfe zur Selbsthilfe". Mit unserer Begleitung haben wir das Ziel, die Familie soweit zu stärken, dass sich die Eltern kompetent um ihr Kind kümmern können und die Lebensqualität aller Familienmitglieder bestmöglich erhalten bleibt. 

Die Sozialmedizinische Nachsorge wird vom Klink- oder niedergelassenen Kinderarzt verordnet. Sie setzt am individuellen Bedarf des Patienten an und bietet ihm und seiner Familie eine ganzheitliche Unterstützung unter Berücksichtigung medizinischer, pflegerischer und psychosozialer Aspekte.
Die Sozialmedizinische Nachsorge ist für Familien kostenfrei. 

Was wir tun

Der Bunte Kreis Kassel unterstützt Familien mit Frühgeborenen sowie chronisch kranken und schwerstkranken Kindern und Jugendlichen in der ersten Zeit des Übergangs vom Krankenhaus zur weiteren ambulanten Versorgung in die häusliche Umgebung. Mit unserem erfahrenen und hoch kompetenten Team organisieren, koordinieren, beraten und begleiten wir die Patientenfamilien bei den vielfältigen Herausforderungen, die der Familienalltag stellt. Durch die regelmäßigen Besuche der Nachsorgeschwester und deren ständige Erreichbarkeit erhalten die Familien Sicherheit und werden in ihren Kompetenzen gestärkt. Die Nachsorge versteht sich als "Hilfe zur Selbsthilfe". Mit unserer Begleitung haben wir das Ziel, die Familie soweit zu stärken, dass sich die Eltern kompetent um ihr Kind kümmern können und die Lebensqualität aller Familienmitglieder bestmöglichst erhalten bleibt.

was-wir-tun_01
was-wir-tun_4



Für wen eignet sich unser Angebot?


· Frühgeborene (< 32 SSW oder < 1500g)
· Kinder mit Herzerkrankungen
· Kinder mit neuropädiatrischen Erkrankungen
· Kinder mit chronischen Erkrankungen z.B. Diabetes, Mukoviszidose
· Kinder mit Brandverletzungen
. Kinder mit chirurgischen Fehlbildungen 

Was sind die Rahmenbedingungen?

Das Kind darf bei Beginn der Nachsorge das 14. Lebensjahr, in besonders schwerwiegenden Fällen das 18. Lebensjahr, noch nicht vollendet haben.
Die Verordnung der Nachsorge erfolgt unmittelbar im Anschluss an einen stationären Aufenthalt (Krankenhaus oder Rehaeinrichtung), bzw. max. 6 Wochen danach.
Die Verordnung erfolgt durch den Krankenhausarzt oder den niedergelassenen Kinderarzt.
Die Nachsorgedauer beträgt in der Regel max. 12 Wochen.
Eine Verordnung kann für mindestens 6 und max. 20 Nachsorgeeinheiten (1 Einheit-60min) ausgestellt werden.
Eine Verlängerung der Nachsorge ist um max. 10 Stunden möglich.



Mobirise

Was tun wir für Sie?

· Kontaktaufnahme mit der Familie während dem stationären Aufenthalt
· unterstützende Maßnahmen für die Entlassung
· Vernetzung mit notwendigen Hilfen (z.B. Therapeuten, Fachärzte, Pflegedienste, Ämter)
· bei Bedarf Koordination von Terminen und Begleitung
· Anleitung und Beratung bei alltags- und krankheitsbezogenen Fragestellungen
· Unterstützung bei sozialrechtlichen Fragestellungen
· Unterstützung bei psychosozialen Belastungssituationen
· Hilfe zur Selbsthilfe 

Was sind die Ziele der sozialmedizinischen Nachsorge?

Bei chronisch kranken und schwerstkranken Kindern und Jugendlichen ist die häusliche Versorgungssituation nach der Entlassung aus der Klinik oft sehr schwierig. Nicht selten sind die Familien mit der neuen Situation überfordert. In diesen Fällen kann die sozialmedizinische Nachsorge unterstützend wirken, indem sie die ambulante Weiterversorgung des Patienten sicherstellt, eine Überforderungssituation der Eltern und damit einhergehend unnötige stationäre Wiederaufnahmen möglichst vermeidet.

Zögern Sie nicht sich bei Fragen und weiteren Informationsbedarf an das Team vom Bunten Kreis Kassel zu wenden!